MAXIMILIAN ERBACHER
geboren 1970 in Rosenheim, von 1993 bis 1998 Studium der Grafik in Augsburg und Düsseldorf bei Harald Fuchs, 1999 bis 2002 Studium der Medienkunst und Medientheorie an der Kunsthochschule für Medien Köln bei Professor Jürgen Klauke, Professor Valie Export und Dr. Stefan Römer (Medientheorie). Seit 2016 kuratorische Mitarbeit am MaximiliansForum München.

Maximilian Erbacher’s Oeuvre umfaßt raumgreifende Installationen, Performances und Interventionen im öffentlichen Raum. Er arbeitet bei seinen Aktionen immer vor Ort in verschiedenen Städten und greift in bestehende örtliche Begebenheiten zunächst scheinbar fast unsichtbar ein. Sein nüchterner Blick führt uns zu Orten, an denen die Kommunikation zwischen Ort und Mensch gestört ist. Durch geringfügige Verschiebung gewohnter Sehweisen stellt Erbacher unsere vermeintlichen Erfahrungen und unser Wissen auf die Probe. (K. Stremmel, 2009)



PREISE, AUSZEICHNUNGEN
2016 Förderpreisträger Kunst im öffentlichen Raum: München-dezentral
2014 Artist in Residenz (AIR), Goethe Institut Bangalore /Max Müller Bhaavan, Indien
Förderpreis des Institut für Kunst im öffentlichen Raum, Universalmuseum Joanneum, Graz
2011 DAAD Gastdozentur an der Universität Pècs, Ungarn
2010 Reisestipendium NRW Kulturbüro, Shanghai, China
2009 AIR München851, AIR Approach Art Association Pècs, Ungarn
2008 Erster Preis für „Wasserzeichen“, Skulpturenwettbewerb im öffentlichen Raum, Mülheim/Ruhr
2007 ART 2.0, Kunstpreis der Kölner Internet Union
Queen-Street-Studios Belfast, Nord-Irland
2005 Filmförderung Staatskanzlei NRW
Katalogförderung Dr. Stöcker Stiftung Rosenheim
2004 Nachwuchsstipendium und Projektförderung der Kunststiftung NRW
2003 Nachwuchspreis First Step für den Dokumentarfilm „Große Ausfahrt“
1996 Jahres-Stipendium University of Ulster/Belfast im Bereich Fine Arts, Nord-Irland

Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen unter anderen MaximiliansForum München, 2016, München-dezentral (KIÖR München 2016), MOD Institut Bangalore (Indien 2014), Galerie Lena Brüning Berlin (2012), Galerie Mirko Mayer (2006-2011), Jonkang Lu Art Shanghai (China 2010), Institute of Contemporary Arts Donaujvàros (Ungarn 2011), Städtisches Skulpturenmuse- um Heilbronn (2009), Lothringer13 (Laden/2009), Kunstverein Malkasten Düsseldorf (2009), The Return Gallery/Goethe Institut Dublin (2008), Haus der Kunst München (2006), Museum Goch (2004), Zen- trum Beeldende Kunst Rotterdam (2003) und Taipei Fine Art Museum (Taiwan 2002)


Veröffentlichungen:
Boutique – Ebene Minus Eins (2014), 148 Seiten, bilingual, erschienen im Verlag Strzelecki Books, Köln, ISBN: 978-3-942680-52-3
Maximilian Erbacher, Heute Bin Ich Dein Freund (2011), Monographie, einfarbig, 64 Seiten, erschienen im Verlag Darling Publication, Köln, ISBN: 978-3-941765-37-5
Maximilian Erbacher, Null Zonen (2005), farbig, 36 Seiten, erschienen zur gleichnamigen Ausstellung im Kunstverein Rosenheim, ISBN: 3-980-9544-4-7

Maximilian Erbacher’s oevre, including installations and interventions in public space, is concerned in one way or another with artistic examinations of subtle shifts, which force us to re-assess the supposedly known. Led by his discerning gaze, we come to places where communication between people and their environment seems no longer possible.

Erbacher slightly refocuses the way we usually look at the world and makes us rethink what we consider our true experiences and our knowledge of places and stories.(K. Stremmel, Cologne 2007).


His works have been previously shown amongst others at MaximliansForum München, „München dezentral”– Kunst im öffentlichen Raum München (2016), Mirko Mayer Gallery (Germany 2006-2011), Jonkang Lu Art Shanghai (China 2010), Städtische Skulpturenmuseum Heilbronn (Germany 2009), Zentrum Beeldende Kunst Rotterdam (Netherlands 2003), Taipei Fine Art Museum (Taiwan 2002). With a DAAD stipend he has also taught media arts and performance at the Universityof Pécs (Hungary 2011). Erbacher studied graphic arts at University of Applied Sciences Augsburg, Germany, media arts at University of Ulster Belfast, North Ireland followed by the Academy of Media Arts Cologne, Germany, with Valie Export and Jürgen Klauke.

Curatorial activities: MaximiliansForum München (since 2015), Boutique-Raum für temporäre Kunst, Köln (2011-2014)

                     
 
    D | E Impressum